Was versteht man unter dem Versicherungsrecht?

Im Allgemeinen besteht das Versicherungsrecht aus zwei Strängen, aus dem Privatversicherungsrecht und dem Sozialversicherungsrecht. Beim Sozialversicherungsrecht kommt es zu einem Verhältnis zwischen einem Versicherungsträger und einem Versicherungsnehmer. Hierzu zählt man zum Beispiel die gesetzliche Unfallversicherung oder die gesetzliche Krankenversicherung. Das Versicherungsrecht setzt sich somit mit den Pflichten und Rechten zwischen dem Versicherer und dem Versicherungsnehmer auseinander. Die Rechtsgrundlagen für diese Rechte und Pflichten der Beteiligten des Versicherungsvertrages resultieren aus dem Versicherungsvertrag zwischen diesen, insbesondere die Versicherungsbedingungen, die aus dem Vertrag hervorgehen. Zudem gibt es eine Vielzahl an Versicherungsarten, zum Beispiel die Unfallversicherung, die Kfz-Versicherung, die Lebensversicherung, die Haftpflichtversicherung und viele mehr. Ziel ist es grundsätzlich, mithilfe einer Versicherung eine Balance zwischen Risikogemeinschaft und Schadensabsicherung zu schaffen.

Wir unterstützen alle Versicherungsnehmer im Umgang mit dem Versicherungsrecht

Für den Versicherungsnehmer resultieren aus dem Versicherungsvertrag zahlreiche Aufgaben und Bedingungen, die vor, während und nach Beginn des Versicherungsfalles berücksichtigt werden müssen. Da dies häufig kompliziert und umfangreich ist, ist es wichtig, dass sich der Versicherungsnehmer zeitig durch einen fachkundigen Anwalt beraten lässt – und da kommt unsere Kanzlei hahne-becker-partner ins Spiel. Durch unsere Beratung wird dem Versicherungsnehmer gewährleistet, dass sich das eigene Verhalten nicht negativ auf die Versicherung auswirkt. Durch unsere verantwortlichen, fachlich kompetenten und persönlichen Beratungsgespräche sowie unsere Begleitung, die sowohl vor dem Eintritt des Versicherungsfalles stattfindet als auch danach, helfen wir unserem Kunden. Primär vertritt unsere Kanzlei die verschiedensten Anliegen von Versicherungsnehmern in völlig gemischten Versicherungszweigen. Versicherungszweige sind zum Beispiel die Personenversicherung, Vermögensschadensversicherung, Haftpflichtversicherung sowie die Sachversicherung. Die Personenversicherung umfasst unter anderem die Lebensversicherung, Unfallversicherung, Krankenversicherung und Berufsunfähigkeitsversicherung. Bei der Vermögensschadenversicherung geht es vor allem um Rechtsschutzversicherungen und die Haftpflichtversicherung widmet sich primär der Kraftfahrzeughaftpflichtversicherung, der Architektenhaftpflichtversicherung sowie der allgemeinen Haftpflichtversicherung. In der Sachversicherung geht es letztendlich um die Hausrats- und Wohngebäudeversicherung. In der gegenwärtigen Zeit ist es häufig der Fall, dass Versicherungsberater und -vermittler nicht kompetent beraten, möglicherweise aufgrund mangelnden Wissens und unzureichenden Qualifikationen. Daher ist es empfehlenswert, und heutzutage sogar gängig, die Arbeit der Versicherungsberater und -vermittler durch Rechtsanwälte prüfen zu lassen.

Warum Sie auf unsere Unterstützung im Umgang mit dem Versicherungsrecht zählen können

In dem Bereich des Versicherungsrechts konnten wir bereits eine Vielzahl an Erfahrungen sammeln. Neben den Erfahrungen, die wir gesammelt haben, konnten wir auch viele Mandate mit großem Erfolg bearbeiten. Wenn Sie durch inkompetente und nicht vollständige Beratung zu einem unzulänglichen Versicherungsabschluss gekommen sind, können wir Ihnen durch unsere zeitige Beratung häufig aus dieser ungünstigen Lage heraus helfen. Unsere Juristen Michael Hahne, Lutz Becker und Susanne Hahne sowie unser Mitarbeiterteam stehen Ihnen stets als Ansprechpartner zur Verfügung. Besonders Susanne Hahne, unter anderem Fachanwältin für Versicherungsrecht, kümmert sich um alle Dinge, die das Versicherungsrecht betreffen. Unsere Kanzlei hahne-becker-partner freut sich auf eine gute und erfolgreiche Zusammenarbeit.